Studienangebot
Medizin- und Zahnmedizinstudiengänge: Bewerbung und Zulassung

Wie funktioniert die Bewerbung?

Die Allgemeine Hochschulreife oder eine gleichwertige Hochschulzugangsberechtigung (HZB) berechtigen zum Studium der Human- und Zahnmedizin. Aufgrund der hohen Bewerbungszahlen sind alle medizinischen Studiengänge an allen deutschen Hochschulstandorten zulassungsbeschränkt, d. h. es gibt einen NC (Numerus clausus). Mit einem deutschen Bildungsabschluss bewerben sich Studieninteressierte in der Regel über hochschulstart.de (Stiftung für Hochschulzulassung), dort finden Sie auch die aktuellen Auswahlgrenzen und Informationen aller Hochschulstandorte.

* nach Abzug der Vorabquoten 

 

Alle Informationen zu Hochschulzugangsberechtigungen

Hochschuleigene Auswahlverfahren

Wer keinen Studienplatz über die Abiturnote oder die Wartezeit bekommen hat, kann an den hochschuleigenen Auswahlverfahren teilnehmen. Um in das Auswahlverfahren der Wunschhochschule zu gelangen, muss diese meist als 1. Ortspräferenz angeben werden. Einige Hochschulen begrenzen die Bewerberzahl durch Vorauswahlen. Mögliche Kriterien können sein: Durchschnittsnote der HZB, Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstest (z.B. TMS) oder Art einer Berufsausbildung.

Der sogenannte Medizinertest ist ein fachspezifischer Studierfähigkeitstest, der das Verständnis für naturwissenschaftliche und medizinische Problemstellungen prüft.

Weitere Wege ins Medizin- und Zahnmedizinstudium

Die allgemeine Fachhochschulreife berechtigt zu einem Medizin- oder Zahnmedizinstudium in Verbindung mit einer der unten genannten Berufsausbildungen. 

Ein Medizin- oder Zahnmedizinstudium kann in Niedersachsen auch aufgenommen werden, wenn die Fachhochschulreife an einer der folgenden Fachoberschulen erworben wurde: 

  • Fachoberschule (FOS) Gesundheit und Soziales – Schwerpunkt Gesundheit-Pflege (nicht Gesundheit und Soziales), wenn der fachliche Teil der Fachhochschulreife in einem der unten genannten Ausbildungsberufe erworben wurde. 
  • Fachoberschule (FOS) Gesundheit, wenn der fachliche Teil der Fachhochschulreife in einem der unten genannten Ausbildungsberufe erworben wurde.

Viele Fortbildungsabschlüsse berechtigen dazu, an allen Hochschulen in Niedersachsen alle Studiengänge zu studieren. Wer etwa Meister/in, staatlich geprüfte/r Techniker/in oder Betriebswirt/in ist, kann hier sein Wunschfach studieren – auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife. Nähere Informationen und Beispiele für Fortbildungen gibt es hier.

Der Abschluss einer dreijährigen Ausbildung in Kombination mit einer dreijährigen Ausübung dieses Berufes gilt in Niedersachsen als Hochschulzugangsberechtigung für einen fachnahen Studiengang. Die Hochschulen legen dabei selber fest, welcher Beruf zu ihren Studienfächern passt. 

Die folgende Übersicht zeigt, welche Ausbildungsberufe plus Berufserfahrung zum Medizin- oder Zahnmedizinstudium berechtigen.

Für ein Medizin- oder Zahnmedizinstudium berechtigen folgende Ausbildungsberufe - zusammen mit entweder dreijähriger Berufserfahrung, mit allgemeiner Fachhochschulreife oder mit Fachhochschulreife an einer der oben genannten Fachoberschulen:

Medizin:
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/ in
Gesundheits- und Krankenpfleger/in
Hebamme/Entbindungshelfer
Medizinische/r Fachangestellte/r
Medizinische-technische/r Laboratoriumsassistent/in
Medizinische-technische/r Radiologieassistent/in
Medizinische-technische/r Assistent/in für Funktionsdiagnostik

Zahnmedizin:
Zahntechniker/in
Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Bewerbungsverfahren an den niedersächsischen Hochschulen

Die folgende Tabelle kann nach rechts gescrollt werden.
Übersicht U Göttingen MHH U Oldenburg
Studiengang: MedizinZahnmedizin MedizinZahnmedizin Medizin

Vorauswahl: 1. Ortspräferenz, Durchschnittsnote HZBDurchschnittsnote der HZB kann durch TMS bis um 0,5 verbessert und durch abgeschlossene Berufsausbildung in bestimmten medizinnahen Berufen bis zu 0,3 verbessert werden. 1. Ortspräferenz, Durchschnittsnote HZB 1. Ortspräferenz, Durchschnittsnote HZBDurchschnittsnote der HZB kann durch TMS (51% Durchschnittsnote der HZB, 49% TMS-Gesamtnote) und durch abgeschlossene Berufsausbildung in bestimmten medizinnahen Berufen um einmalig 0,5 verbessert werden.

Auswahl: HZB Durchschnittsnote (51%) in Kombination mit dem Ergebnis des Auswahlgesprächs (49%) Ergebnis Auswahlgespräch (49%) in Kombination mit HZB Durchschnittsnote (51%) Ergebnis Auswahlgespräche (32%), TMS-Ergebnis (8,5%), das Vorliegen der anerkannten, medizinnahen Berufsausbildung (8,5%) und HZB Durchschnittsnote (51%)

Bewerbung Bildungsinländer und EU-Länder: www.hochschulstart.de www.hochschulstart.de www.hochschulstart.de

Bewerbung Bildungsausländer: Direkt bei der Universität Göttingen www.uni-assist.de www.uni-assist.de

Direkt bewerben:

Schließen

Persönliches Beratungsgespräch für Antworten

Wenn noch Fragen offen sind, weitere Informationen benötigt werden oder eine Entscheidung abgesichert werden soll, dann beraten unser erfahrenen Studienberater vor Ort in allen Fragen des Studiums.

Berater/in finden